Für alle diejenigen, die nach dem absolut besten Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk suchen, müssen jetzt dranbleiben: Mir ist es gelungen, meine Freundin mit den besten Zutaten einer Überraschung zu beschenken. Schockstarre, weiche Knie, Freude pur und ein unvergessliches Erlebnis. Ihr Kommentar zum Schluss ihres 21. Geburtstages: „Das war das beste Geschenk, welches ich je erhalten habe.“

Rund zwei Monate vor ihrem Geburtstag habe ich sie ein erstes Mal auf diesen besonderen Tag hingewiesen. „Schatz“, sagte ich, „ich habe das absolut beste Geburtstagsgeschenk für dich.“ Ich doppelte nach und versicherte ihr, dass sie sich bis ins hohe Alter an dieses Erlebnis erinnern werde. Daraufhin fragte sie mich jeden Tag, auf was sie sich einstellen soll. In ihrer Verzweiflung formulierte sie die absurdesten Frage. Sie wollte wissen was sie anziehen sollte, ob es ein physisch spürbares Geschenk sei oder ob meine Provokation ein schlichtes Ärgernis sei. Ich hingegen verriet ihr nichteinmal, dass das Erlebnis an ihrem Geburtstag stattfinden sollte.
Am 15. Juli hatte meine Freundin Geburtstag. In ihrer Unsicherheit war sie um sechs Uhr morgens aufgestanden, um zu duschen. Drei Stunden später weckte ich sie auf und verriet ihr, dass nur noch wenige Zeit vergehen wird, bis sie das beste Geschenk überhaupt erhalten werde. Angestrengt nachdenkend und auch ein bisschen ängstlich verbrachte meine Freundin eine unangenehme Autofahrt. Um ungefähr 10.15 Uhr bemerkte sie im luzernischen Rothenburg – „was wollen wir in dieser Pampa“ – ein Ortsschild mit dem Namen „Tonis Zoo“.

Schockstarre und weiche Knie
Keine Angst: Mein Geheimrezept für das beste Geschenk ist kein einfacher Zoobesuch. Das war auch ihr rasch klar. An der Kasse musste ich mein Geheimnis lüften. „Wir sind angemeldet für eine Zooführung und ein Foto mit den Geparden.“ Mein darauffolgender Blick nach links lohnte sich. Meine Freundin hatte mehr Fragezeichen auf ihrer Stirn, als ich je in einem Buch gefunden habe.
Kurz vor 11 Uhr setzte die erste Zutat der Überraschung ein. Wir standen vor dem Gehege zweier wunderschöner, kräftiger und grosser Geparden. Als ich sie darauf hinwies, dass wir diese beiden Kollegen bald von ganz nah bestaunen werden, setzte die Schockstarre ein. Wenige Minuten später kam Toni Röösli zu uns. Er nahm uns in die Gehegsschleuse mit und wies uns an, keine überraschenden Bewegungen oder Geräusche zu machen und nicht zu viel zu reden. Punkt zwei, die zittrigen Knie, setzten nun auch bei mir ein bisschen ein. Ein Gepard, stehend halb so gross wie ich, könnte uns wohl mit je einem Hieb K.O. schlagen.

Zahme Büsis?
Ich erinnerte mich daran, dass ich diesen Termin in einem Telefongespräch reservierte. Ich fragte damals: „Muss ich meine Freundin auf dieses Event vorbereiten? Es sind immerhin gefährliche Wildkatzen…“ Toni Röösli antwortete ganz cool: „Nein, nein. Das sind harmlose und zahme Büsis.“ Und aberplötzlich standen ich und meine Freundin im Gehege bei den beiden siebeneinhalbjährigen Gepardenbrüder Max und Moritz. Toni platzierte uns, während mein Vater von ausserhalb die Kamera bediente. Wir und die beiden Geparden änderten die Positionen und urplötzlich klingelte ein Telefon. „Röösli…?“
Kaum zu glauben. Wir standen zu dritt im Gehege und der Geparden-Dompteur diskutierte an seinem Handy mit einem Futterlieferanten über das nächste Menu der beiden Katzen. Besagte Vierbeiner legten sich derweil keinen Meter vor unseren Augen hin und begannen zu chillen. Sie lagen da und genossen den Augenblick. Meine Freundin und ich schauten uns fragend und verunsichert an. Dann der Blick zu den Geparden und wieder zurück zu Toni Röösli. Selbst den Zuschauern ums Gehege herum war mulmig zumute.

Ein Kirsch-Aggregat im Rücken
Ohne mit der Wimper zu zucken beendete Röösli nach einer gefühlten Stunde das Telefongespräch und fuhr mit dem Fotoshooting fort. Er platzierte mich und meine Freundin zwischen die beiden Geparden, machte ein, zwei Schritte zurück und die nächsten Fotos konnten geknipst werden. Sehen sie sich das zweite Bild oben genau an. Stellen sie sich vor, sie blicken nach vorne und in ihrem Rücken schnurrt ein Gepard. Der Klang glich hingegen eher einem donnernden Kirsch-Aggregat, als einem harmlosen Büsi. Zeitgleich kraulen sie dem zweiten Kater den Hals und auch der wirft seinen Schnurr-Motor an.
Nach etwa 20 Minuten verliessen wir das Gehege wieder. Freude pur und ein Erlebnis, dass man bis ins hohe Alter nicht wieder vergessen wird. Aber wissen sie, was das Beste ist? Das Erlebnis war noch längst nicht fertig. Mit unseren ebenfalls eingeladenen Familien genossen wir daraufhin gemeinsam eine einstündige Zooführung. Die Tierpflegerin führte uns herum und verriet uns zahlreiche Details über die Bewohner. Wir hielten ein Straussen-Ei in den Fingern, streichelten ein Frettchen und einen Nasenbär, fütterten Affen und ein Stachelschwein. Mit einem weiteren Highlight nahm die Führung dann ihr Ende: Im Terrarium durften wir Bartagamen streicheln und eine drei Meter lange Tigerpython auf unserer Schulter spazieren führen.

Für einen Tierliebhaber mit Mut
Ich denke wir sind uns einig, dass dieses Geschenk nicht jedermanns oder jederfraus Sache ist. Wer aber einen Tierliebhaber zum Partner hat, der ein bisschen Mut beweist, der wird begeistert sein. Ich habe mein Wort gehalten. Es war das beste Geburtstagsgeschenk. Es wirft nur ein Problem auf: Wie kann ich diesen Geschenke-Standard bloss halten?
Hinweis: Auf der Website von Tonis Zoo gibt es weitere Informationen. Das Foto mit dem Geparden kostet pro Person 25 Franken, die Zooführung 100 Franken und der Eintritt pro Person 12 Franken.

One thought on “Das beste Geschenk

  1. Ich finde es toll, wenn sich ein junger Mann so viele Gedanken darüber macht, wie er seine Freundin überraschen kann.

    Obwohl Schenken sozusagen ein Hobby von mir ist, kannte ich diese Geschenkidee bisher noch nicht.

    Vielen Dank für die tolle Idee!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: